Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

NDVP
Neue Deutsche Volkspartei
 

NDVP
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
20.11.2003 (2)
 
Vorsitzende(-r): Jörn Trutzenberger
Stellvertreter: Matthias Hoge
Schatzmeisterin: Susan Trutzenberger
Schriftführerin: Susanne Werner
 
(1)
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 

 
8 (3)

  Gliederung oben
 

 
Die Neue Deutsche Volkspartei (NDVP) bestand (bis zum 11.10.2010)nur aus dem Bundesverband mit offiziellem Sitz im niederlausitzischen Guben (1,3).

 

  Parteitage oben
   
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
 
? (Guben ?)
?
?
?
?
?
?
()
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 

  Geschichte oben
 

 
Die Neue Deutsche Volkspartei, NDVP wurde offiziell am 20. November 2003 gegründet. Sitz war zu diesem Zeitpunkt Guben (1,2). Als Zeck und Ziel führt die Partei in ihrer Satzung die folgenden Punkte auf:
 
1. Die NDVP hat das Ziel, mit allen politischen Mitteln, das System in Deutschland in der Art zu ändern, dass Wunsch und Wille des Deutschen Volkes eine ihrer Funktion gebührende Rolle spielt.
2. Die Partei wird hierbei alle Deutschen Volksgruppen ansprechen, gleich wo ihr Aufenthaltsort sich befindet. Zweck ist es, denen zu dienen, die konform mit dem Programm der NDVP gehen, insbesondere dem Deutschen Volke zu dienen.
3. Die Unabhängigkeit Deutschlands, in jedweder Form, ist herzustellen (1).
 
Wegen mangelnder Wahlteilnahmen erfolgte im Jahr 2010 die Herausnahme aus der Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters (2,6).
Erst 2010 machte die Partei durch den Kauf einer alten Immobilie der Deutschen Bahn in Guben für 250000 Euro durch den Unternehmer und Parteivorsitzenden Jörn Trutzenberger wieder auf sich aufmerksam. Dieses Gelände wollte die NDVP als Deutschlandzentrale mit Büro- und Schulungsräumen nutzen. 2010 plante man die Teilnahme an den Kommunalwahlen in Berlin und Niedersachsen, ggf. auch als Konkurrenz zur der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), von der man sich bewußt abgrenzte (3).
 

  • Fernsehbericht: NDVP startet in Guben durch (3)
     
    Anm.: Zum Betrachten mit Mozilla Firefox ist das Add-on UnMht erforderlich.
  •  

      Periodika oben
       
     

      Logos/Bilder/Eindrücke oben
       
    Logo NDVP (7)
     
    NDVP Logo

     
     
     
     
     


     
     
     
       
    Quellenverzeichnis:
     
    (1) Unterlagensammlung Bundeswahlleiter, NDVP, Stand 6.10.2004
    (2) Bundeswahlleiter, Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen, Stand 31.12.2009, S. 140
    (3) Fernsehsendung, rbb, Brandenburg Aktuell vom 17.6.2010, gefunden bei YouTube am 11.10.2010
    (4) Bei WAYBACKMACHINE , http://www.archive.org/web/web.php archvierte Interseiten NDVP, Stand 31.1.2005, 6.7.04, 29.7.04, 10.4.05, 4.10.05, 12/13.1.06
    (5) rbb-online.de, Politik > Artikel "Guben:Verfassungsschutz beobachtet NDVP" vom 17.6.2010
    (6) Bundeswahlleiter, Anschriftenverzeichnis Parteien und polit. Vereinigungen, Stand 12.8.2010
    (7) Netzpräsenz der NDVP, abgerufen am 11.10.2010
     

    oben
     
    Startseite
     
    ©  Parteienlexikon.de