Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

Deutschdemokratische Aufbau-Partei
 

Deutschdemokratische Aufbau-Partei 1945
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
1945 (1)
 
1. Vors.: Oskar Hergt
    (*20.10.1869 Naumburg/Saale, †9.5.1967 Göttingen) (1)
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
14.2.1946 (Fusion)
 
?

  Gliederung oben
 

 
15 Kreisverbände, u.a. Burgdorf, Celle, Göttingen, Northeim, Uelzen und Wolfenbüttel; eventuell auch in Alfeld, Emden und Hannover (1)

 

  Parteitage oben
   
(? 1945)
 
? (1)
 
 

  Wahlteilnahmen oben
   

 

  Geschichte oben
 

 
Die kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges vom früheren Vorsitzender (1918-24) der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) Oskar Hergt (Mitglied des Reichstages von 1920-33 [1], stellv. Reichskanzler 1927/28 [4]) initiierte Deutschdemokratische Aufbau-Partei (Anm.: bei Schmollinger "Deutschdemokratische Aufbau-Partei"; bei Tauber "Deutsche Demokratische Aufbau Partei" (1,2)) gehörte zu einer der vielen Nachkriegsgründungen, denen nur eine kurze Lebensdauer beschieden war. Im Gegensatz zu manch anderen dieser Organisationen brachte es die Partei allerdings immerhin auf 15 Kreisverbände in der Provinz Hannover sowie dem Land Braunschweig.
Schon früh gab es Kontakte zu der am 31. Oktober 1945 von Reinhold Wulle und Joachim von Ostau geschaffenen Deutschen Aufbau-Partei DAP (3), die am 14. Februar 1946 in Mülheim zusammen mit weiteren Gruppierungen in den Gründungsparteitag der DAP mündeten. Die 15 Kreisverbände der Deutschdemokratischen Aufbau-Partei waren nun Teil der DAP, wobei jene aus Burgdorf, Celle, Northeim, Uelzen und Wolfenbüttel ihren alten Parteinamen beibehielten. (1)

 

  Periodika oben
   
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
   
 


 
 
 
 
 


 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Hans W. Schmollinger: Die Deutsche Konservative Partei - Deutsche Rechtspartei in: Parteienhandbuch, Hrsg. Richard Stöss, Westdeutscher Verlag, Opladen 1984, S. 987/988.
(2) Kurt P. Tauber: BEYOND EAGLE AND SWASTIKA, Wesleyan University Press, Middletown, Connecticut, 1967, Band I, S. 50f
(3) Hans W. Schmollinger: Die Deutsche Konservative Partei - Deutsche Rechtspartei in: Parteienhandbuch, Hrsg. Richard Stöss, Westdeutscher Verlag, Opladen 1984, S. 985.
(4) www.Wikipedia.de > Oskar Hergt, Stand 10.7.2014
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de