Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

VDP
Volksdemokratiepartei
 

Volksdemokratiepartei
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
5.12.2003 (1)
 
Vorsitzende:
    Jutta Fuchs
Stellvertreter:
    Uwe Giesel
Schatzmeister:
    Herr Bock (2004/2005 ?) (3)
    Wolfram Ehrenfried (von bis ?)
Schriftführerin:
    Katharina Hommes (Nußloch)
Öffentlichkeitserbeiter:
    Philipp Kuhn
 
(2)
 
 
Landesverband Baden-Württemberg
 
Vorsitzende:
    Jutta Fuchs
Stellvertreter:
    Uwe Giesel
Schatzmeister:
    Wolfram Ehrenfried
Schriftführerin:
    Katharina Hommes
Öffentlichkeitserbeiter:
    Philipp Kuhn
 
(2)  
 
 
 
  Auflösung:
 
 
 
  Mitgliederzahl: 6 (31.12.2003 [1])
10 (31.12.2004 [1])
10 (31.12.2005 [1])

  Gliederung oben
 

 
Die Volksdemokratiepartei VDP bestand am 6.4.2005 aus dem Bundesverband sowie dem Landesverband Baden-Württemberg; wobei die Vorstände beider Verbände identisch waren.
 
(2)

 

  Parteitage oben
   
2003
2004
2005
2006
2007
...
 
? Nußloch
?
?
?
?
 
 
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 
 

  Geschichte oben
 

 
Der Anlaß der Gründung der Volksdemokratiepartei VDP mit Sitz im badischen Nußloch am 5. Dezember 2003 war das bisherige Scheitern der Durchsetzung der Volksdemokratie im Deutschen Bundestag (2/S. 9). Im Juni 2002 hatte ein von "Mehr Demokratie e.V." entwickelter, von SPD und Grünen dort eingebrachter und von allen Fraktionen außer der CDU/CSU befürworteter Gesetzesvorschlag knapp die für Grundgesetzesänderungen notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit verfehlt (2/S. 5).
Unter dem Leitmotto "Allen das letzte Wort" setzte sich die VDP als einziges Ziel die Einführung eines Volksentscheides über den Volksentscheid. "Die parlamentarische Demokratie basiert auf Vertrauen in die Parlamente; die Volksdemokratie ...auf Vertrauen jedes Bürgers zu sich selbst". "Vertrauen beruht auf Achtung des Anderen" (2/S. 6). Vor diesem Hintergrund war den Mitgliedern laut Statut (§21) die Direktwerbung für Kandidaten untersagt.
Unmittelbar nach Erreichen jener Zielmarke wäre die Partei aufzulösen und in einen Verein zur Förderung freier Politiker umzuwandeln, die Abgeordneten zur Rückgabe ihrer Mandate aufgerufen (2/S. 8).
 
In den Rechenschaftsberichten der Vereinigung wurden für das Jahr 2003 keinerlei Ausgaben und Einnahmen verzeichnet, für 2004
 

  • Einnahmen von 351 € / Ausgaben 414,05 €
     
    und für 2005
     
  • Einnahmen von 609,58 € / Ausgaben 264,88 € (3).
     

    Da die VDP sich nicht an Bundes- oder Landtagswahlen beteiligte, erfolgte am 11.1.2010 die Löschung aus der Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters (1).
     
    (2)

  •  

      Periodika oben
       
     

      Logos/Bilder/Eindrücke oben
       
    Logo VDP (2)
     
    Logo Volksdemokratiepartei

     
     
     
       
     


     
     
     
       
     


     
     
     
       
     


     
     
     
       
    Quellenverzeichnis:
     
    (1) Bundeswahlleiter, Daten von politischen Vereinigungen 2010, S. 199
    (2) Bundeswahlleiter, Unterlagensammlung, VDP Statut inkl. Programm, Stand 6.4.2005
    (3) Deutscher Bundestag, Rechenschaftsberichte VDP 16/1252 S. 115ff, 16/2890 S. 153ff, S. 16/6240 S. 151ff
     

    oben
     
    Startseite
     
    ©  Parteienlexikon.de