Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
 
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

IPD
Islamische Partei Deutschlands
 

Islamische Partei Deutschlands
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
19.11.1998 (2)
 
Vorsitzender: Dr. Sulaiman Hani
Generalsekretär: Anwar Guenaoui
Schatzmeister: Heinz-Dieter Otto
Parteisprecher: Roland Salim Köhler
Geschäftsführer: Chadli Lachhab
Schriftführerin: Claudia Köhler
Schriftführer: Hermann Nothaft
 
(1)  
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
 
 
ca. 7 (4)

  Gliederung oben
 

 
Die Islamische Partei Deutschlands, IPD, gliederte sich nur in einen Bundesverband (Stand 12.4.2001) (1).

 

  Parteitage oben
   
1998
1999
2000
2001
 
?
?
?
?
 
(1)
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 

  Geschichte oben
 

 
Die Islamische Partei Deutschlands (IPD) wurde offiziell am 19.11.1998 gegründet. Sitz der Partei war München. Inhaltlich forderte man u.a. eine größere Solidarität der Bevölkerung sowie weniger Egoismus in Politik und Gesellschaft.
Im Parteiprofil der IPD kündigte die Partei die Wahlteilnahme an den nächsten Bundestagwahlen (Anm.: 2002) an; eine Beteiligungsanzeige wurde dann allerdings nicht eingereicht (1,3).
Die IPD entsprang einer eher spontanen Idee dreier, vierer Personen; Ausgangspunkt war Sulaiman Hani. Um die für eine Vereinsgründung nötige Mindestmitgliederzahl zu erreichen, suchte man sich noch weitere Sympathisanten, die aber mehr oder weniger nur auf dem Papier standen. Mit viel Enthusiasmus gestartet, folgte schnell die Ernüchterung; weitere Mitstreiter ließen sich nicht gewinnen, die Aktivitäten der Gründer sanken auf den Nullpunkt, die Partei verlief im Sande. Da es bisher (2010) keinen Auflösungsbeschluß gegeben hat, besteht die IPD formell noch heute (4).
Zum Vorstand der IPD konnte nach einiger Zeit seitens des Bundeswahlleiters kein Kontakt mehr hergestellt werden, weshalb sie am 26. Juli 2002 wieder aus seiner Unterlagensammlung herausgenommen wurde.
(2)

 

  Periodika oben
   
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
Logo IPD (1)
 
 

 
 
 
 
 


 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Unterlagensammlung Bundeswahlleiter, Islamische Partei Deutschlands IPD, Stand 12.4.2001, (im HA)
(2) Bundeswahlleiter, Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen, Stand 31.12.2009, S. 13, (im HA)
(3) Bundeswahlleiter, Schreiben vom 25.6.2002, Liste Beteiligungsanzeigen zur Bundestagswahl 2002, (im HA)
(4) Info vom 13.10.2010 (Der Informant ist dem Herausgeber bekannt, möchte aber nicht genannt werden.)
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de