Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

G
Gerechtigkeitspartei Bundesrepublik Deutschland
 

G
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
22.9.1971 (1)
 
Stand 19.8.1978
 
1. Vorstand: Richard Herrmann
2. Vorstand: Dora Schmidt (1971 - ?)
                      Franz Herzog (? - ?)
3. Vorstand: Franz Herzog (1971 - ?)
                      Maria Herzog (? - ?)   (1)
 
 
Landesverband Hessen:
 
1. Vorstand: Johannes Bernstein
2. Vorstand: Franz Herzog
3. Vorstand: Richard Herrmann   (1)
 
 
Landesverband Baden-Württemberg:
 
1. Vorstand: Richard Herrmann
2. Vorstand: Lothar Gutbord
3. Vorstand: Kurt Kaiser   (1)
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 

 
ca. 20  (2)

  Gliederung oben
 

 
Die Gerechtigkeitspartei Bunderepublik Deutschland (G) gliederte sich in dem Bundesverband sowie den Landesverbänden Hessen und Baden-Württemberg. Der Sitz der Partei befand sich mit dem Stand 1978 in Mannheim (1).

 

  Parteitage oben
   
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
... ?
 
Gründungsversammlung Mannheim
?
?
?
?
?
?
?
? (1)
 

  Wahlteilnahmen oben
   
Landtagswahl Baden-Württemberg:
 
1972
  172 (0,004 %)
1976   178 (0,004 %) (3)
 
 
Landtagswahl Hessen:
 
1978   39 (0,001 %) (4)
Kandidat im Wahlkreis Bergstraße-West:
Johannes Bernstein, *16.1.1909, Rentner aus Wiesbaden (7)
 
 
Kommunalwahlen ?
 

  Geschichte oben
 

 
Die Gerechtigkeitspartei Bundesrepublik Deutschland (G) entstand auf der Gründungsversammlung am 22. September 1971 in Mannheim, Frischer Mut 10-12. Unterzeichner des Gründungsprotokolles waren, neben dem zum Vorsitzenden gewählten Dipl.-Kaufmann Richard Herrmann (6), Dora Schmidt und Franz Herzog. Als Motivation für die Gründung wird die Befürchtung der Aushöhlung fundamentaler Grund- und Menschenrechte als Folge des geringen Interesses der Bevölkerung an politischen Dingen genannt.
Der monatliche Mitgliedsbeitrag betrug laut Satzung im Jahre 1971 1,- DM.
Die Partei nahm u.a. an den Landtagswahlen 1972 und 1978 in Baden-Württemberg sowie der Wahl zum Hessischen Landtag 1978 teil. Da weitere diesbezügliche Wahlteilnahmen nicht erfolgten, wurde die Gerechtigkeitspartei am 5. Dezember 1984 aus der Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters gelöscht (1)(3)(4)(5).

 

  Periodika oben
   
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Unterlagensammlung Bundeswahlleiter, Stand 19.8.1978
(2) Richard Stöss (Hrsg.): Parteien-Handbuch. Die Parteien in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1990. Westdeutscher Verlag, Opladen, 1984, Bd. 1, S. 201.
(3) Statistik von Baden-Württemberg, Band 497, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart 1995
(4) Hessisches Statistisches Landesamt, Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerber bei den Landtagswahlen seit 1946
(5) Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen, Bundeswahlleiter 31.12.2009
(6) http://chronikstar.mannheim.de/index.php?start=18435&sort=8&PHPSESSID=846niifumgjlvnhf1o2ignsh52
(7) Hessisches Statistisches Landesamt, Schreiben vom 3.2.2011
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de