Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

EUP
Die Europapartei
 


 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Bildschirmphotos   Programm   Verlautbarungen   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
5.10.2013 (als EFP) (2)
 
Stand 2.3.2015
 
Vorsitzender: Björn Georg Strobel
Generalsekretär: Jörg Buntenbach
Schatzmeister (interim): Felix Montag
Schatzmeister (kommis.): Christian Rogge
 
(1)  
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:

 
?

  Gliederung oben
 

 
Stand 2.3.2015
 
Landesverbände:
 
  Hamburg (1)
 

 

  Parteitage oben
   
u.a.
 
5.10.2013
15.11.2015
2016
 
 
 
? Gründungsversammlung in München (2,9)
? Umbenennungspartei in ? (3)
?

  Wahlteilnahmen oben
   

 
 

  Geschichte oben
 

 
Der Wunsch Björn Georg Strobels nach "einer wahren Pan-Europäischen und föderalen Partei..., welche in der Lage sein soll, Deutschland und allen Europäern eine starke, moderne und vor allem direkte Stimme zu geben" führte am 5. Oktober 2013 zum Entstehen der EUP (Die Europapartei), anfänglich unter dem Namen Europäische Föderalistische Partei (EFP). Bei einer Enthaltung wurde der Unternehmer auf der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden gewählt (4,2). Sitz der Partei war zu diesem Zeitpunkt das schwäbische Höchstädt (1b).
Am 15. November 2014 trennte sich die deutsche Sektion von der Dachorganisation der Europäischen Föderalistischen Partei unter Beibehaltung der Satzung, aber mit neuem Programm unter der Bezeichnung EUP (3,5,7). Die Zusammenarbeit mit der Europa-EFP wurde beendet (8).
Kernziel der Vereinigung war es, "auf eine europäische Union der Völker hinzuwirken, die auf mehreren demokratischen und föderalistischen Fundamenten beruht. Sie erstrebt, unterstützt und fördert eine größere Teilhabe der Bürger am politischen Prozess und der politischen Entscheidungsfindung entweder auf direkten Weg oder durch die Unterstützung "befreundeter" Institutionen anderer europäischer Länder"(1c). Weitere Anliegen der EUP waren die Schaffung eines europaeinheitlichen Finanz- und Steuersystems in einer gemeinsamen "Wirtschaft-, Lebens- und Kulturzone von Lissabon bis Wladiwostok - sofern sich in Russland die Demokratie positiv entwickelt". Der "Brutalkapitalismus" usamerikanischer Machart sollte beendet werden (1d).

 

  Periodika oben
   

 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
()
 


 
 
 

 
 

 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Bundeswahlleiter, Unterlagensammlung der Parteien, EUP, Stand 2.3.2015, (im HA)
(1b) ebd., Satzung, §2, Abs. 2
(1c) ebd., Satzung, §1, Abs. 2
(1d) ebd., Parteiprogramm
(2) ebd., Schreiben an H vom 5.2.2016
(3) ebd., Schreiben an H. vom 1.3.16
(4) Über mich, https://plus.google.com/114377816728556473564/about, abg. 8.7.16
(5) Bundeswahlleiter, Unterlagensammlung der Parteien, EFP, Stand 28.1.2014, (im HA)
(6) Webseite EUP, http://theeuropeanparty.eu, Abg. 9.7.16
(7) Wikipedia.de, Europäische Föderalistische Partei (2011), Stand 8.5.16
(8) Webseite EFP, http://efpdeutschland.de/, abg. 13.7.16
(9) www.bundespresseportal.de/berlin/6-berlin/europ%C3%A4ische-f%C3%B6deralistische-partei-efp-neue-partei-will-f%C3%BCr-europa-begeistern-und-bereitet-sich-auf-wahlen-vor.html, abg. 13.7.16
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de