Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
 
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

DWN
Demokratischer Wählerverband Niedersachsen
 

DWN Parteilogo
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
 
Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
14.8.1960 (1)
 
August Stein, Willi Gerns, Otto Jähne,
Albert Buse, Walter Schneemann,
Willibald Wallraf, Alvary Greve (1)
 
4.10.1960 (2)
 
 

  Gliederung oben
 

 
Der DWN gliederte sich in dem Landesverband Niedersachsen sowie verschiedenen Kreis- und Ortsverbänden (2).

 

  Parteitage oben
   
14.8.1960
 
Gründungskonferenz Hannover (1)
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 
 
 
 

  Geschichte oben
 

 
Der Demokratische Wählerverband Niedersachsen, DWN , wurde am 14.8.1960 auf einer Gründungskonferenz in Hannover ins Leben gerufen. Nach der Gründung konnten Kreis- und Ortsverbände geschaffen werden mit dem Ziel, an den zunächst für den 23.10.1960 angesetzten niedersächsischen Kommunalwahlen teilzunehmen. Bis zum 20.9.1960 hatte der DWN in den kreisfreien Städten Celle, Hildesheim und Braunschweig, sowie in den Landkreisen Alfeld, Blankenburg, Celle, Einbeck, Göttingen, Goslar, Harburg, Hildesheim-Marienburg, Lüneburg, Osterholz-Scharmbeck, Osterode, Peine, Stade, Uelzen und Zellerfeld eine Beteiligungsanzeige abgegeben.
Durch Erlaß vom 3. Oktober 1960 des Niedersächsischen Ministers des Innern wurde die Auflösung des Demokratischen Wählerverbandes Niedersachsen mit all seinen Unterverbänden angeordnet und jede weitere Betätigung untersagt. Das Ministerium sah im DWN eine Nachfolgeorganisation der 1956 verbotenen KPD, Kommunistische Partei Deutschlands. Der eingelegte Widerspruch des DWN vom 31.10.1960 gegen die Auflösungsanordnung wurde vom Niedersächsischen Staatsgerichtshof in seinem Urteil vom 4.2.1961 zurückgewiesen (2).

 

  Periodika oben
   
 
 
 
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
Logo Demokratischer Wählerverband Niedersachsen DWN (1)
 
DWN Logo

 
 
 
Umschlagseite Satzung/Programm (1)
 
DWN Satzung Programm

 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Niedersächsisches Staatsarchiv, Akte DWN, Nds. 108 Acc. 163/82 Nr. 373
(2) Niedersächsischer Staatsgerichtshof, Urteil vom 4.2.1961, Az. StGH 3/60
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de