Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

DVRP
Deutsche Volks- und Rentenpartei (gegr. 26.3.2004)
 

DVRP
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
26.3.2004 (1)
 
Vorsitzender: Norbert Meier (54 J.)
Vize-Schatzmeister: Lothar Zache (56 J.)
Sonstige ?
 
Vorsitzender LV Berlin: Dr. Udo Klussmann (60 J.)
 
(1)  
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
Umbenennung in USG am 15.6.2004 (3)
 
ca. 95 (1)

  Gliederung oben
 

 
Laut dem Artikel "Partei ohne Programm" (Märkische Allgemeine Zeitung v. 7.5.2004) (1) gliederte sich die DVRP in dem Bundesverband sowie dem Landesverband Berlin.

 

  Parteitage oben
   
26.3.2004
15.6.2004
 
Gründungsversammlung in Glienecke (1)
Umbenennungsparteitag in ? (3)
 
 
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 

  Geschichte oben
 

 
Die Deutsche Volks- und Rentenpartei, DVRP, entstand am 26. März 2004 in Glienecke (1). Initiatoren der Gründung waren Franz Altenhofer, Norbert Meier sowie Lothar Zache. Unzufriedenheit über die Bezeichnung "Deutsche" im Parteinamen (2) führte auf einem Parteitag am 15.6.2010 zur Umbenennung in "Union für Soziale Gerechtigkeit", USG (3). Da einige Mitglieder diesen Beschluß nicht mittragen wollten (2), gründeten sie am 29. Juni ihrerseits eine "Neu"-DVRP, deren Vorstand u.a. Lothar Zache und Franz Altenhofer angehörten (4).
Folgende Aktivitäten der DVRP bis zur Namensänderung konnten nachgewiesen werden:
 

  • Versuch der Bildung eines Landesverbandes Brandenburg (vermutl. Anfang Mai 2004). Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, da die Partei das Erscheinen von 9 Mitgliedern plus einem Baby zu einem Treffen im "Bistrocafé Hofmeister" in Borgsdorf bei Oranienburg als zu gering ansah (1).
  • Informationsstände mit Handzettelverteilungen am 1. Mai 2004 auf dem Potsdamer Trödelmarkt (betreut durch Udo Klussmann), am Brandenburger Tor (Lothar Zache / verteilt 400 Exemplare) und auf dem Bauernmarkt in Schmachtenhagen (Norbert Meier wirbt 12 neue Mitglieder) (1).
  • Vorbereitung auf eine Demonstration der Sozialverbände am 15. Mai 2004 in Berlin, an der sich die DVRP mit einem Stand auf der "Straße des 17. Juni" beteiligen wollte (1).
  • Kontakte zu Arbeitsloseninitiativen in Pritzwalk, Schwerin und Stuttgart (1).
  •  

      Periodika oben
       
     

      Logos/Bilder/Eindrücke oben
       
       
     


     
     
     
     
     


     
     
     
       
    Quellenverzeichnis:
     
    (1) http://www.u-s-g.de > Presse, http://www.u-s-g.de/html/art01.html, abgerufen am 6.10.2010
    (2) Telefonat Konrag Schultz vom 26.10.2010
    (3) Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen, Bundeswahlleiter 31.12.2009, USG, Seite 176
    (4) Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters, DVRP (gegr. 29.6.2004), Stand 2.7.2004
     

    oben
     
    Startseite
     
    ©  Parteienlexikon.de