Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

DB
Deutscher Block
 

Deutscher Block DB
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
Nov. 1947 u. 1.5.1954 (1, S. 839)
 
Vorsitzender:
Karl Meißner (1947 - 15.10.1960)
 
11.12.1960 - 2.11.1963:
Richard Etzel
Günther Stegelmann
Fred Vullgraff
 
Richard Etzel (2.11.1963 - ?)  
(1, S. 841)  
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
1. Mal 26.7.1953
 
um 1950: ca. 5000
um 1955: ca. 1000 (1, S. 841f)
1964: 300 (2)

  Gliederung oben
 

 
u.a.:
 
Jugendorganisation "Jugendbund Adler" (JBA) (gegr. 1950 / Vorsitzender: Richard Etzel) (1, S. 842f)
 
 

 

  Parteitage oben
   
27./28.11.1948
19./20.11.1949
26.6.1950
28.4.-1.5.1951
30.5.-2.6.1952
26.7.1953
1./2.5.1954
17.6.1954
28.4.-1.5.1956
15.6.-18.6.1957
19.9.-21.9.1958
7.5.1959
12.7.1959
8.1.1960
11.12.1960
17.3.1961
2.11.1963
4.11.1967
21./22.1972
1973
1974
 
Weiden
Schwalbach
?
1. Reichsdelegiertentagung Bayreuth
Bayreuth
Auflösungsparteitag Bamberg
Wiedergründungsparteitag Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth
Lübeck
Lübeck
Lübeck
Hamburg
Lübeck
Lübeck
Lübeck
Lübeck
Karlsruhe
?
?
 
(1, S. 840)
 

  Wahlteilnahmen oben
   
u.a.:
 
Landtagswahl Bayern 26.11.1950:
 
82038 Stimmen (0,9%)
 
Oberbayern:
Oberfranken: 57282 (4,9%)
        Neustadt b. Coburg: 16,7%
Oberpfalz:
Schwaben:
 
 
Kommunalwahl Bayern 18.3.1956:
 
Kreistagswahl Wunsiedel: 6,4% (3 Mandate)
 
(1, S. 838)
 
 
 

  Geschichte oben
 

 
Der Deutsche Block DB wurde im Oktober/November 1947 von Abweichlern der Wirtschaftlichen Aufbau-Vereinigung WAV (2, S. 98) unter Federführung Karl Meißners als "Deutscher Volksblock" gegründet. Mitte November änderte man die Parteibezeichnung in "Der Deutsche Block". Der DB, der seine größten Erfolge in Oberfranken erzielte, ist zu den langlebigeren Parteien im Nachkriegsdeutschland zu rechnen. Mit Ausnahme seiner kurzzeitigen Auflösung am 26.7.1953 zu Gunsten des Dachverbandes der Nationalen Sammlung (DNS) und seiner Wiedergründung im Mai 1954 (1, S. 815f), bestand der DB zumindest formell noch bis mindestens in die 1980er Jahre (der weitere Werdegang der Partei konnte bisher nicht ermittelt werden.), wenn auch mit schwindenden Mitgliederzahlen (1, 841f) .
 
(1)

 

  Periodika oben
   
u.a.:
 
Aufbruch (Okt. 1950 - Dez. 1950)
 
Deutscher Aufbruch (1951 - Aug. 1960)
 
(1, S. 845)
 
 
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
Logo Deutscher Block (3)
 
 

 
 
 

 


 
 
 
   
Transparent (5)
 
Werbebanner des Deutschen Blockes

 
 
 
Deutscher Block Wahlplakat (5)
 
Wahlplakat Deutscher Block

 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Horst W. Schmollinger: Deutscher Block; in: Parteinhandbuch, Hrsg. Richard Stöss, Westdeutscher Verlag, Opladen 1984, S. 807ff
(2) Stöss/Schmollinger: Die Parteien und die Presse der Parteien und Gewerkschaften..., Verlag Dokumentation Saur, München 1975, S. 99
(3) Einladung DB zum 2.10.1964, aus: Schreiben Alfred E. Manke vom 10.8.2013 an H
(4) Der Deutsche Block > Aufruf, aus: Schreiben Alfred E. Manke vom 10.8.2013 an H
(5) Schreiben Alfred E. Manke vom 10.8.2013 an H.
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de