Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

BDE
Bund Deutsche Erneuerung
 

BDE
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:

Sommer/Herbst 1947 (1/S. 998)
   
Vorstand:
 
(Initiator: Joachim von Ostau (1/S. 998))
 
    *18.4.1902 Berlin   †22.3.1969 Berlin (2)
    u.a. Kaufm. Angestellter, Regisseur, Färbereibesitzer (1/S. 985, 4)
   
Auflösung:
 
 
19.6.1948 (1, S. 998)
  Mitgliederzahl: ?

  Gliederung oben
 

 
?

 

  Parteitage oben
   
?
 
?
 
 

  Wahlteilnahmen oben
   
keine (1,3,4)
 

  Geschichte oben
 

 
Der Bund Deutsche Erneuerung BDE stellte einen neuerlichen Versuch Joachim von Ostaus zur Genehmigung einer Parteigründung dar.
Bereits am 13.4.1947 hatte er mit der Schaffung der Nationalen Einheitspartei Deutschlands NED in Bad Godesberg, was gleichzeitig seinen Ausschluß aus der für ihn zu unsozialen und zu konservativen Deutschen Konservativen Partei - Deutschen Rechtspartei (DKP-DRP) bedeutete, einen Anlauf zur Etablierung einer Partei unternommen. Die erhoffte Lizenz wurde von der britischen Militärregierung allerdings im Juli 1947 verweigert.
Unverdrossen bemühte von Ostau sich im Anschluß daran mit dem BDE zu reüssieren. Aber schon die Abhaltung des Gründungsparteitages wurde von der Militärregierung im November wegen "militaristischer und chauvinistischer" Bestrebungen untersagt (1/S. 994,995,998). Auch hiervon nicht abgeschreckt, begab er sich unermüdlich auf Rednertourneen durch die Lande (3). Nicht weniger als 45 Kreisverbände waren im Enstehen (5). Dessen unbeeindruckt, kam für den BDE im Mai 1948 mit der endgültigen Ablehnung der Lizenz das Aus. Nach neuen Wegen suchend, ging der Bund Deutsche Erneuerung wenige Wochen später eine Arbeitsgemeinschaft mit dem "Deutschen Block" DB und der "Neuen Partei" NP ein. Am 19. Juni 1948 konstituierte sich der BDE schließlich "Unter der Bezeichnung 'Deutscher Block. Die Sammelbewegung des Volkes' " als DB-Landesverband in Nordrhein-Westfalen. Aber auch diesem Unterfangen war kein Erfolg beschieden. Nur wenige Wochen nach der Konstituierung verweigerte die britische Militärregierung die Zulassung der DB-Kreisverbände. Als Grund wurde die Verfolgung nationalistischer und militaristischer Ziele des DB angeführt (1/S. 998).
Trotz dieser Rückschläge beteiligte sich Joachim von Ostau an der Gründung der "Notgemeinschaft freier Deutscher" im November 1948 (1/S.998).
 
1956 wurde er Mitglied der FDP; 1964 Beteiligung an der Gründung der Nationaldemokratischen Partei Deutschland, NPD. (1/S. 985,986).

 

  Periodika oben
   
?
 

  Logos/Bilder/Eindrücke oben
   
   
 


 
 
 
 
 


 
 
 
   
Quellenverzeichnis:
 
(1) Hans W. Schmollinger: Die Deutsche Konservative Partei - Deutsche Rechtspartei in, Parteinhandbuch, Hrsg. Richard Stöss, Westdeutscher Verlag, Opladen 1984
(2) www.munzinger.de > Joachim von Ostau, abger. am 9.3.2012
(3) Der Spiegel, Nr. 26 vom 26.6.1948, S. 8, Arikel "Rechts-Geschäfte"
(4) Der Spiegel, Nr. 28 vom 12. Juli 1947, S. 6, Artikel "Mit Hitler persönlich"
(4) Der Spiegel, 31.1.1948, S. 5, Artikel "Es lebe Deutschland"
 

oben
 
Startseite
 
©  Parteienlexikon.de