Parteienlexikon Kopf
Parteienlexikon
Parteienlexikon Navigation
  Parteien
  A     Ä     B     C     D  
  E     F     G     H     I  
  J     K     L     M     N  
  O     Ö     P     Q     R  
  S     T     U     Ü     V  
  W     X     Y     Z         
  Kontakt
 
 
Ratgeber für Gesundheit und Ernährung  
 
Musik-Suchmaschine www.MuSuMa.de  
 
filesync - Cloudspeicher  
 
  Gründung
  1945-49  
  1950-54     1955-59  
  1960-64     1965-69  
  1970-74     1975-79  
  1980-84     1985-89  
  1990-94     1995-99  
  2000-04     2005-09  
  2010-14     2015-19  
 
 
 
 

ANP
Aktion Neue Politik
 

ANP
 
vergrößern
Daten

Daten   Gliederung   Parteitage   Wahlteilnahmen   Geschichte   Programm   Periodika   Logos/Bilder/Eindrücke  

  Daten oben
   
Gründung:
 
Vorstand:
 
 
4.11.1978 (1)
 
Stand 18.7.1980 (2)
 
1. Vorsitzender & Kassenvorstand: Albert Gotthold   † 26.9.2005 (9,10)
1. Stellvertreter: August Rösken
2. Stellvertreter/Schrift- u. Protokollführer/Pressesprecher: Josef Seemüller
Weiterer Kassenvorstand: Heinz Groß
Beiräte: Walter Fröde, Willi Kauer, Alwin Sandmeier
 
 
Stand ca. 1998 (3)
 
Vorsitzende: Albert Gotthold, Renate Hoffmann
 
 
  Auflösung:
 
Mitgliederzahl:
 
 
 
200 (ca. 1998)(3)

  Gliederung oben
 

 
Mit dem Stand vom 18.7.1980 gliederte sich die Aktion Neue Politik, ANP, einzig in dem Bundesverband (2).

 

  Parteitage oben
   
4.11.1978
(? 11.2.)1979
(? 20.4.)1980
1981
1982
1983
1984
.
.
.
9.1995
1996
1997
1998
1999
.
.
.
 
Augsburg ?
?
?
?
?
?
?
 
 
 
Augsburg ?
?
?
?
?
 
 
 
 
(2,3)
 

  Wahlteilnahmen oben
   
 
 

  Geschichte oben
 

 
Die Aktion Neue Politik (ANP) wurde am 4. November 1978 gegründet. Laut Satzung vom 20.4.1980 befand sich der Sitz der Partei in Augsburg. Als Ziele nannte die Partei in ihrem Kurzprogramm u.a. folgende Punkte:
 

  • Verkleinerung der Parlamente und Abbau des aufgeblähten Beamten- u. Behördenapparates.
  • Drastische Sparmaßnahmen zur Beseitigung der öffentlichen Schulden.
  • Schutz der Landwirtschaft, der Klein- u. Mittelbetriebe vor Großkonzernen.
  • Beseitigung der Arbeitslosigkeit durch Änderung der Einwanderungs- u. Fremdenpolitik.
  • Strikte Neutralität Deutschlands und Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft.
  • Grenzen Deutschlands gemäß dem Potsdamer Abkommen.
  • Stärkung von Volksabstimmungen.
  • Förderung der Kohle sowie Ausbau bzw. Weiterbetrieb von Atomkraftwerken nur mit Zustimmung des Volkes und bei wissenschaftlich gesicherter Entsorgung (2).

    1984 zeigte die ANP, neben der Internationalen Weltfriedenspartei (IWP) und der Sozialdemokratischen Arbeiter- Angestellten- und Bauernpartei, Interesse an einem von Rudolf Loges (Partei für Deutschland und Europa , P.D.E.) vorgeschlagenen Dachverband von Parteien zur Verbesserung politischer Einflußnahme. Zu einem Treffen erschienen, neben der P.D.E., Vertreter der Parteien: Europa 2000, Esoterische Union , Cosmopolitano-Liberale Aktion (C.L.A.), Aktion Soziale Gemeinschaft (ASG) , Haas-Eyb-Partei (H.E.P.) , Die Republikaner (REP). Der Dachverband sollte zu einer Bündelung der Kräfte für Wahlteilnahmen führen, ohne das die Parteien ihre Identität aufgeben müssen (8).
    Aufgrund fehlender Wahlteilnahmen wurde die Aktion Neue Politik am 18.12.1984 wieder aus der Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters entfernt (1).
    Der 1. Vorsitzende der Partei, Albert Gotthold, kandidierte 1986 für die Republikaner (REP) zur Landtagswahl in Bayern (4).
     
    (! Der Name Albert Gotthold taucht 1980 auch als Landesvorsitzender und Schatzmeister des Landesverbandes Bayern der Aktion Soziale Gemeinschaft (ASG) sowie als Beisitzer ihres Bundesverbandes auf (7). Ggf. handelt es sich um ein und dieselbe Person !?)
     
    Laut Mitteilung von Herrn Gotthold, um 1996 Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Rentner und Hinterbliebenen-Rentengewerkschaft (5), erfolgte im September 1995, wegen der allgemeinen Unzufriedenheit in der Bevölkerung, die Wiedergründung der ANP (3). Was in den vorhergegangenen ca. 10 Jahren passierte, konnte bisher nicht ermittelt werden. Die Partei verstand sich als Bürgerbewegung für Bürgerfreiheit und Gerechtigkeit, des Umweltschutzes ohne ideologische Verklemmung und der Rentensicherung (5). Ein Parteiprogramm gab sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht, forderte aber
     

  • die Verringerung der Länderparlamente auf 10 Landtage;
  • das Mehrheitswahlrecht, Abschaffung der Zweitstimme sowie der 5%-Hürde;
  • die Rückverlagerung der Kompetenzen aus Brüssel, zurück in die Nationalstaaten und Bundesländer;
  • eine gerechtere Rentengesetzgebung (5,6).

    Über den weiteren Werdegang der ANP liegen Parteienlexikon.de keine Informationen vor.
     

  •  

      Periodika oben
       
     

      Logos/Bilder/Eindrücke oben
       
    Logo ANP (5)
     
    Logo ÜPD

     
     
     
    ANP Report (um 1996) (4)
     
    ANP Report

     
     
     
       
    Deutschlands Zukunft (1997) (6)
     
    ANP Deutschlands Zukunft

     
     
     
    Aktion für Recht und Ordnung (1997) (5)
     
    ANP Aktion für Recht und Ordnung

     
     
     
       
     
    Quellenverzeichnis:
     
    (1) Bundeswahlleiter, Ausgewählte Daten politischer Vereinigungen, Stand 31.12.2009, S. 6
    (2) Bundeswahlleiter, Unterlagensammlung ANP, Stand 18.7.1980
    (3) Schreiben Albert Gotthold, ca. 2000
    (4) ANP-Report, ca. 1995-1997, Ausschnitt aus der Augsburger Allgemeinen, Archiv Roger Behn
    (5) ANP, Pressemitteilung "Aktion für Recht und Ordnung", 1997, Archiv Roger Behn
    (6) ANP Flugblatt "Deutschlands Zukunft geht uns alle an!", 1997, Archiv Roger Behn
    (7) Bundeswahlleiter, Unterlagensammlung ASG, Stand 9.8.1980
    (8) Schreiben Mathias Graul (C.L.A.) vom 30.7.1984
    (9) LAG, http://www.knast.net/lag/info53.htm, abgerufen am 2.12.2010
    (10) Schreiben Norbert Merz, 30.11.2010
     

    oben
     
    Startseite
     
    ©  Parteienlexikon.de